Christian Sade ~ Lebensfluss ~

Christian Branchereau-Sade
geboren 11.04.1962 in Angers, Frankreich
Studium am Conservatoire de Musique et d'Art dramatique d'Angers
Ordentliches Mitglied der GEMA Mitglied der Deutsche Komponisten Verband

Im Schlossgarten 1, 77971 Kippenheim-Schmieheim
07825 869483 / 0178 4733196 christian@chrisade.de

 

      2007-2014: Süd-Deutschland, Mit Blasmusik und ein bisschen Jazz

2007 * 2008 * 2009 * 2010 * 2011 * 2012 * 2013 * 2014

      1994-2006: Berlin, Tourneen, Theater und Variete

1987 bis 1993 * 1994 bis 1998  * 1999 und 2000 * 2001 * 2002 * 2003 * 2004 * 2005 * 2006

      1977-1986: Frankreich, Holland und Deutschland, vom Conservatoire zum Zirkus

1969 bis 1982 * 1983 bis 1986

 

Bitte klicken sie auf die kleinen Bilder, um diese in einem neuen Fenster
in voller Größe zu betrachten oder um die Pressetexte und Programmblätter zu lesen.

2014 Im April fand in Seelbach eine außergewöhnliche Mischung aus Ausstellung und Konzert statt: "Pastelltöne und Lautmalerei", bei welcher unter anderem die vollständige Fassung von "Bilder einer Ausstellung" aufgeführt wurde und dabei stehende, gefilmte und live gemalte Bilder live begleitete.  
Mit der Stadtmusik Waldkirch erlebten wir einen der Höhepunkte des Jahres mit der Aufführung von Fritz Lang`s  Stummfilm "Metropolis" - vom Orchester live begleitet, im "Théâtre du Parc" in Ribeauvillé, Frankreich. Im Juli rundete das Open-Air-Konzert "Todo Latino" die Saison ab.
Im Mai kam in Münchweier fürs erste Mal  "De Hämme bi de Gelruewe", und wir zeigten eine Mischung aus Jazz und Musical, mit Orchester und einem Jazzquartett.
In Schmieheim feierte man bereits im Jahr 2024, "Das Fantastische Jubiläum", einen Zeitsprung mit witzig-düsterer Zukunftsvision und unterhaltender Blasmusik.  

zurück nach oben

2013 entstand in Münchweier mit "Blasmusikzirkus" eine große Zirkus - Show mit dem Amateur-Zirkus "Zirkus Paletti".
In Schmieheim wurde "Hä? Wie? Metall!", eine Konzert-Performance mit viel Perkussion im Industriegebiet in den Hallen einer Schmieheimer Metall-Firma aufgeführt und im November Dance III, die dritte Aufführung des Tanzabends, wie immer live vom Musikverein gespielt. 
In Seelbach wurde " 'S Bucklig Männli", das 8. "Bläsical" (meine eigene Wortschöpfung für ein Blasmusikkonzert mit Musical- und Theaterelementen) aber wohl das erste romantische "Bläsical" aufgeführt.

Zwei Monate später wurde es sogar während einer Konzertreise unter dem Namen "Kobold in Concert" auch in Ieper (Belgien), Seelbach`s  Partnerstadt, nochmals gespielt.


In Waldkirch wurde zuerst "Tutti Solisti", ein rein klassisches Konzert mit weltlicher Musik in der Kirche gespielt, dann (kein doppeltes sondern) "Einfach Konzert", ein gemeinsames Konzert mit dem Musikverein Kollnau,


im Juli ein locker-rockiges Open-Air-Sommerkonzert mitten in der Stadt, und im Dezember die Stadtmusikretrospektive mit schwarzem Humor "Finale Fulminante".

 
Zwischendurch durfte ich die Filmmusik von Florian Appl für "Global Player" orchestrieren, welcher seit Oktober 2013 immer noch in den deutschen Kinos läuft.

zurück nach oben

2012 wurde in Waldkirch während dem symphonischen Konzert "Aus der Neuen Welt" Tschaikowskis "Ouvertüre 1842" und Antonin Dvoráks "Symphonie aus der neuen Welt" in der vollständigen Fassung aufgeführt.


Später im Jahr erhielten wir einen erwähnenswerten Erfolg beim Stadtmusiktreffen in Herbolzheim und am 1. Dezember fand die Live-Aufführung der Musik von "Metropolis" statt, synchron zu Filmvorführung.

In Schmieheim ging es lustig zu mit "Grimms Krams", eine Mischung aus Theater und Blasmusik und im November die zweite Aufführung von "Dance".
In Seelbach fand "Kulturenschock" statt, eine gewagte Mischung aus Blasmusik und Elektromusik in einer Schocker-Inszenierung.
Und in Münchweier war der SWR-Kabarettist Hausmeister Hämmerle zu Gast, um endlich aufzuräumen und böse Journalisten zu verscheuchen.

zurück nach oben

2011 spielte der MV Münchweier "Stimmenrecht", ein Konzert mit dem Münchweierer Kirchenchor.
Und in Seelbach waren "Die Stepinskis", zwei Steptanz-Comedy-Künstlerinnen aus Berlin angereist um das Bläsical "Comedy noch?" mit aufzuführen.  

Im Dezember fanden zwei Aufführungen von "Media Voce", einem großartigen Konzert-Event mit zwei Chören und insgesamt 150 Mitwirkenden statt.


In Schmieheim war die Aufregung groß beim ersten Versuch, einen Musikverein in einen Tanzkapelle umzufunktionieren für den Tanzabend "Dance!".
In Waldkirch war nebst Festlichkeiten zum 175 jährigen Jubiläum der Höhepunkt des Jahres das Großkonzert "Faces of jazz" mit Cécile Verny, dem Symphonischen Blasorchester der  Stadtmusik und der Kilian Heitzler Big Band.

zurück nach oben

2010 fand in Seelbach das Bläsical "Die Herzkönigin" statt, die Weiterführung der Geschichte von Alice im Wunderland,


und im Winter "Neue Klassik und alte Moderne" ein rein klassisches Konzert mit Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert.

In Münchweier fand mit dem Zauberer Reinhard Tröstler die Show zum vermutlichen Ende der Welt statt: "Timeline".
Im Auftrag der Gemeinde Kippenheim zum 400 jährigen Jubiläum des Schmieheimer Schlosses durfte ich Konzept, Text und Musik schreiben, sowie Regie führen bei einem Spektakel mit 120 Akteuren, welches ich "Das Schloss-Orakel" nannte.
In diesem Jahr übernahm ich die Leitung der Stadtmusik Waldkirch. Zu meinem Einstand im Juli richteten wir ein Open Air Konzert aus: "Der Neue".  

Später, im Oktober, dann das "Kammermusik"- Konzert "Miniakulturen" und im Dezember das Bläsical "Märchen für alles".


Ganz außerhalb der Blasmusik konnte ich ein sehr schönes klein-aber-feines Freejazz- und Literaturprojekt mit Ulrike Derndinger und Dietrich Rauschtenberger machen:  "Verzählkunscht"

zurück nach oben

2009 wurde das dritte Bläsical uraufgeführt "Vom Prinzen und vom Wolf", welches die Geschichte erzählt, wie der Kleine Prinz nochmals auf die Erde kommt um nach dem Sinn vom Musikspielen zu fragen.
Im Juni übernahm ich die Leitung eines Jugend Projektorchesters, zusammengesetzt aus acht Musikvereinen aus der Ortenau, mit über 100 Jugendlichen. Das Konzert fand in Schmieheim vor dem Schloss statt. Im Herbst entstand mit dem Musikverein Schmieheim ein außergewöhnliches Doppel-Konzert mit dem Musikverein Altdorf.
In Münchweier ging man mit Reinhard Tröstler und viel Zauber in 80 Minuten um die Welt.
Im Herbst fand die dritte "Seelbacher Jazznacht" statt. Zentraler Teil dieses Festivals war einen Konzept-Konzert für die Kilian Heitzler Big Band, die Jazz-Sängerin Cécile Verny und einen Flügelhornist-Tubisten (ich selbst).
Außerdem bekam ich gleich zwei Kompositions-Aufträge vom niederländischen Büro für Amateurkunst "Kunstfaktoor" für "Kasba-Suite", eine Suite im arabischen Stil für Blasorchester und für "Sweet Istanbul", eine Suite für Big Band.

Kasba Suite, Video auf YouTube.com: "Kasba Suite"
Sweet Istanbul
, Videos auf YouTube.com: Part1: "Julians Feest",
Part2: "Besiktas"Part3: "Taksim"Part4: "Cayda"Part5: "Taksi!"

zurück nach oben

2008
Das zweite "Bläsical" wurde im April 2008 aufgeführt "Planet Baden",
und in Juni nochmals als Benefizveranstaltung.

Und am 1. Mai fand die zweite Ausführung der "Seelbacher Jazznacht" statt, mit der für diese Gelegenheit kreierte "IntruMentaStoryTelling" Formation "Sadeodrom" und die "Constellation Big Band".


In Schmieheim war eine groß inszeniertes Konzert mit der Schlosskapelle und dem Musikverein Wallburg.
Münchweier wurde für die Zeit eines Theater-Konzertabends wieder zu einem komischen Königreich.
2008 habe ich nebenher ein neues Ensemble kreiert: "Locke un sini Pfuusbacken", eine Besetzung zwischen Blasorchester und Big Band, für welche ich aus alemannischen Volkliedern neue Stücke erschaffen habe.

Mit Wolfgang Miessmer als Sänger und Moderator wurden zwei Jahre lang einige Aufsehen erregende Konzerte in Süd-Baden gespielt.



Interview SWR4  "Hans im Schloogeloch"  "Weiß mir ein Blümli"
Zum "Welt Aids Tag" am ersten Dezember komponierte ich im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit die Musik zu "Sphären", einer Theaterperformance uraufgeführt am 1. Dezember in Berlin, bei welcher ich auch als Solist und Darsteller mitwirkte.   Online Video (www.vimeo.com):

zurück nach oben

2007 entstand mit dem Musikverein Seelbach das erste "Bläsical" der Welt, "Raumschiff Schutterprise", eine Science Fiction Parodie, bei welcher eine Seelbacherin die ganze Galaxie rettet. Auch erstmalig, live gespielte Bühnenmusik, die während den Dialogen und Theaterszenen das Geschehen untermalte.
In diesem Jahr entstand auch die von mir initiierte und geleitete "Erste Seelbacher Jazznacht", ein Mini-Jazzfestival mit einem Konzert in Kleinbesetzung, dann einer Big Band, und anschließend einer Jam Session mit allen Jazz-Musikern der Region.
In Schmieheim startete der erste Versuch eines Blasmusikkonzerts mit Theater-Moderation. Außerdem wechselte ich vom Musikverein March-Buchheim zum Musikverein Münchweier.
Und im Herbst gab mir der berühmte "Friedrichstadtpalast Berlin" einige Arrangements und Orchestrierungen für ihre Produktion "Rhythmus Berlin" in Auftrag.

zurück nach oben

2006 übernahm ich die musikalische Leitung für Produktionen der GOP-Varietés und des Chamäleon-Varieté, komponierte "2020, Komm auf Tour", die Musik für den gleichnamigen Videoclip im Auftrag des Landes NRW, und "Les Séances", eine Suite für Blechbläserquintett, uraufgeführt am 13. September im Museum für Kommunikation Berlin. Mitte des Jahres siedelte ich nach Baden-Württemberg um und übernahm zunächst drei Dirigentenstellen bei den Blasmusikvereinen Schmieheim, March-Buchheim und Seelbach.

"Les Séances.mp3"
Online Video (www.youtube.com):

zurück nach oben

2005 komponierte ich die Musik der Show "Himmel, Heaven, Ciel" mit Florian Appl und arrangierte, komponierte und leitete die Musik von "Wohin Gen", eine von "Aktion Mensch" produzierte Theaterinszenierung. Im Sommer nahm ich an einem Entwicklungsprojekt in Kambodscha teil und arbeitete sechs Wochen mit Jugendlichen an "Puhm Style", einer zirzensischen Produktion, die 2005 bis 2007 auf Tournee in Asien und Europa war.

OnlineVideo (www.vimeo.com):    
aus Puhm Style.mp3

zurück nach oben

2004 wurde "Kaleidoskop", ein moderner Liederabend für und mit Katharina Felice in Berlin uraufgeführt. Kurz darauf komponierte ich drei instrumentale Konzertstücke und orchestrierte Musik für die Gothik-Rockband "Subway to Sally" und den Kinofilm "One Day In Europe".

  aus "Kaleidoskop": "Vielleicht.mp3"

zurück nach oben

2003 komponierte ich die Bühnenmusik der neuesten Produktion des Schauspielhauses Düsseldorf: "Die Affäre der Rue de Lourcine", und "Archimedes", eine symphonische Dichtung zur Eröffnungszeremonie der Schifffahrtsabteilung im Auftrag des Deutschen Technik Museums Berlin. Ich orchestrierte die Filmmusik von Florian Appl zu "Das Konto" und arbeitete an meiner Kammeroper: "Das Tier Mensch" für 4 schauspielernde A-cappella-Stimmen.

  "Archimedes.mp3"

zurück nach oben

2002 orchestrierte ich die Musik der Fernsehfilme "Donna Leon: Nobilita" und "Donna Leon: In Sache Signora Brunetti" und entdeckte Süd-Afrika während einer Tournee mit den "Afro-Caribbean All Stars". Ich arbeitete außerdem an "Trottel sucht Dorf", ein Schauspieldrama für Orchester und einen Schauspieler.

  aus "Trottel sucht Dorf.mp3"

zurück nach oben

2001 übernahm ich die musikalische Leitung und komponierte die Bühnenmusik für das Theaterstück "Sommersalon" von Coline Serreau für eine deutschlandweite Tournee und orchestrierte die Musik von Florian Appl für den Film "Berlin ist in Germany".

 Mehr Info auf www.stoehrfilm.com

zurück nach oben

1999 und 2000
spielte ich Tuba, Trompete, Piano und Keyboards in Mikis Theodorakis' Werk "Sonne und Zeit" mit Maria Farantouri und Rainer Kirchmann in Berlin und Athen, entwickelte "Overcross", eine Fusion von Klassik, Rock, Freejazz und Lyrics mit Dietrich Rauschtenberger und Stephan Wiesbrock, spielte mit dem Rockzirkus "Gosh" die Show "Dudule" im Chamäleon Varieté und mit "BH Neutral" eine Trashcomedyperformance im Saalbau Neukölln.

  Aus der Live Show "Dudule": "Go Monkey.mp3"

zurück nach oben

1994 bis 1998
1994 etablierte ich mich in Berlin. Dort wirkte ich in verschiedenen Produktionen für das "Chamäleon Varieté" mit, mal als Darsteller, mal als musikalischer Leiter und Komponist, mal beides. Nebenher
übernahm ich eine Schauspielrolle in "Mirandolina" von Carlo Goldoni, komponierte "Bums!", eine Kammeroperszene, schrieb mit Dietrich Rauschtenberger "Tyranofax", ein Freejazzpoetry-Theaterstück, aufgeführt im Theater Windspiel und mit Wolfgang Krause-Zwieback kreierte ich eine Absurdmusiktheaterperformance "Dampferaufgang 6.13 Uhr" und die dadaistisch-schräge Varieteshow: "Haischiffflossen im Strömen", in welcher ich auch Regie mitführte.

  "Bums!.mp3"
  Aus "Haischiffflossen im Strömen": "Devilstick".mp3

Mit Nancy Buell auf der Bühne im Chamäleon Varieté, Berlin

zurück nach oben

1987 bis 1993
1987 zog ich nach Deutschland um, wurde Trompeter und Arrangeur des Orchesters vom "Zirkus Roncalli".
Ein Jahr später wurde ich Leiter des "Roncalli Gala Orchester" bis ich die Stelle als musikalischer Leiter und Komponist von "Pomp, Duck and Circumstances" übernahm. Ich verbrachte somit drei Jahre auf Tournee und gönnte mir anschließend 1993 ein Sabbatjahr in den Niederlanden, wo ich an einem eigenen Musical, "A Better World" arbeitete.

  Aus "Pomp, Duck and Circumstances": "Showing.mp3"  
  Ouverture von "A Better World.mp3" 

zurück nach oben

1983 bis 1986
1983 ging ich auf Tour mit dem Cirque Pinder-Jean Richard durch Frankreich und anschließend für eine einjährige Tournee in die Niederlande, blieb in Amsterdam, spielte mit renommierten Bands wie "Salsa d'Amsterdam" und "New City Blues Band", komponierte für das Theater "Amstel Toneel" und die "Crea Big Band" und wurde schließlich von "What Fun!" engagiert, der damaligen Top Ten Popband in den Niederlanden.

 Siehe Artikel auf Wikipedia.org: What_Fun!

zurück nach oben

1969 bis 1982
Ich arbeitete bereits als Zwanzigjähriger in Paris als Studio- und Bühnenmusiker. 1980 und 81 gab ich klassische Konzerte im Duett Trompete/Orgel in West-Frankreich und schon mit 15 Jahren durfte ich (neben meinem Studium am Conservatoire) meinen Professor Aldo Zanotti im "Orchestre Philharmonique des Pays de la Loire" als Trompeter vertreten.

Ich bekam von meinem siebten Lebensjahr an Trompetenunterricht, und seit dieser grauen Vorzeit lerne und spiele ich Musik mit Freude und Leidenschaft.

Erste Solokonzert 1981:

Stolz posierend vor meinem ersten Einsatz 1977 :